Einsatz «im Seil» in schwindelnder Höhe über der Muota

Schwerstarbeit beim Strassenausbau am Gibelhorn

Täglich fahren hunderte Muotathaler und Illgauer nach Schwyz und noch weiter zur Arbeit. Am Gibelhorn sehen wir Bauleute an der Arbeit, Lastwagen, Material, Baukräne. Was wir aber vom Auto aus nicht sehen können, ist die schwierige, gefährliche und äusserst anstrengende Arbeit des Spezialtrupps, welcher seine Arbeit in schwindelnder Höhe an der 80 m hohen Wand ob der Muota ausübt. Eine Arbeit, die hohe Anforderungen an die Männer stellt. Nichts für ängstliche, nerven- oder muskelschwache Leute.

Um den Rest des Artikels lesen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto und müssen Zirkabonnent sein. Besten Dank für Ihr Interesse.